„Stadt multidisziplinär“

Im Rahmen des Workshops „Stadt multidisziplinär. Projekte und Perspektiven der Forschung„, der am 30.10.2018 in der Schader Stiftung stattfand, konnten wir das Konzept des Forschungsprojekt „Großsiedlungen in der Krise?“ und erste Ergebnisse präsentieren. Der Workshop diente dem Austausch über Forschungsprojekte, die aktuell an der TU Darmstadt im Bereich der Stadtforschung laufen, bezog aber auch die Perspektive von Praktikerinnen und Praktikern in der Stadtplanung mit ein.

Mit unserem Beitrag konnten wir auf die Bedeutung von Wertvorstellungen für die Planung und für den Umgang mit der gebauten Umwelt aufzeigen. Am Beispiel der Großsiedlungen wird aber auch besonders deutlich, wie sich Wertvorstellungen im Laufe der Zeit ändern und welche Konsequenzen dies für die Beurteilung der Siedlungen hat.

Zum Programm des Workshops

Vortrag: “Patina oder Schmutz? Lesarten von Beton in Großwohnbauten der 1970er Jahre” (TU Darmstadt)

Die AG Interdisziplinäre Stadtforschung an der TU Darmstadt organisiert im Sommersemester 2018 vier öffentliche Abendvorträge, zu denen alle Interessierten herzlich eingeladen sind.
Mehr zu den Abendvorträgen

Im Rahmen der Abendvorträge wird am Dienstag, den 24. April 2018 um 18:30 Uhr am Fachbereich Architektur (El-Lissitzky-Str.1, 64287 Darmstadt) im Raum 58 Claudia Volberg (Technische Universität Graz, Institut für Architekturtechnologie) über ihre Forschung zu Großsiedlungen sprechen:

Claudia Volberg:
“Patina oder Schmutz? Lesarten von Beton in Großwohnbauten der 1970er Jahre”

24. April 2018, 18:30 Uhr
Fachbereich Architektur, Raum 58
El-Lissitzky-Str.1, 64287 Darmstadt

International New Town Institute und New Towns Heritage Research Network

In den Niederlanden und Großbritannien zeigt sich zunehmend die politische Relevanz der Forschung zur Geschichte von Großsiedlungen und „Neuen Städten“. Das International New Town Institute (INTI), dessen Arbeit auf den Denkmalwert solcher Siedlungen und Städte fokussiert, kooperiert bereits eng mit mehreren Kommunen in den Niederlanden und Großbritannien, die als „Neue Städte“ in den 1950er-1970er Jahren konzipiert worden sind. Mit explizit geschichtswissenschaftlichem Interesse hat sich im vergangenen Jahr das New Towns Heritage Research Network an der Oxford Brookes University formiert. Diese Initiativen zeigen, wie die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Kommunen aussehen kann, um die Geschichte von Großsiedlungen in Erinnerung zu rufen und für die zukünftige Stadtentwicklung nutzbar zu machen.

International New Town Institute (INTI)

New Towns Heritage Research Network