Doktorand_Innenkolloquium der Weimarer Wohnungsforschung

Am 5. und 6. Juli fand an der Bauhausuniversität Weimar ein interdisziplinäres Doktorand_innenkolloquium zum Thema „Wohnungsfrage(n) ohne Ende“ statt. 15 Doktorand_innen aus unterschiedlichen Disziplinen stellten dabei Ihre Promotionsprojekte vor. Schwerpunkt war die Frage nach bezahlbarem, lebenswerten Wohnraum. Das Themenspektrum umfasste vor allem den sozialen sowie gemeinschaftlichen Wohnungsbau, soziale Bewegungen in der Stadt und Einflussmöglichkeiten privater sowie öffentlicher Träger_innen auf die Wohnraumversorgung. Thematisch einte die Vorhaben ebenfalls, dass sie sich hauptsächlich auf größere Städte konzentrierten.  Die Entwicklung der Bürgerinitiative in der Großsiedlung Kranichstein konnte in diesem Kontext unter dem Titel „„Stimmen aus den Häuserschluchten“. Politische Partizipation in Großsiedlungen“ vorgestellt und kritisch kommentiert werden, was sehr spannend war, zeigte es doch, dass manche Phänomene der Stadtentwicklung in unterschiedlichen Formen eine lange Historie haben.

Das Doktorand_Innenkolloquium ist Teil der Workshopreihe „Wohnungsfrage(n) ohne Ende. Aktuelle und historische Entwicklungen in der Wohnungspolitik“ organisiert durch die Weimarer Wohnungsforschung.